Förderung Wallbox

Elektroauto lädt zuhause an privater Ladestation

Förderung Wallbox: Wie Sie mit staatlicher Hilfe zur eigenen Ladestation kommen

Macht eine eigene Wallbox Sinn? Welche staatlichen Förderungen kann ich erwarten, wenn ich eine private Ladestation kaufen möchte? Was muss ich für eine solche Förderung tun und was gibt es zu beachten? All diese Fragen werden im nachfolgenden Artikel kurz und knapp beantwortet.

Die Zahl der Elektroautos in Deutschland nimmt weiter zu. Laut einer Studie des Center of Automotive Management wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits 93.500 Elektrofahrzeuge angemeldet. Das entspricht einer Verdopplung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Offiziellen Angaben zufolge gab es bis Mai 2020 über 46.000 öffentlich zugängliche Ladesäulen in Deutschland, davon über 8.000 in NRW. Zahl steigend.

Wir „wollen (…) eine Million Ladepunkte bis zum Jahr 2030 schaffen“, so die Bundeskanzlerin Angela Merkel Ende 2019.

Private Ladestationen zuhause machen Sinn!

Das Auto zuhause in der eigenen Garage zu laden bringt viele Vorteile mit sich. Der ADAC spricht von mehr Komfort, da die Ladung eines E-Autos mitunter mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann. Warum also diese Stunden an einer Tankstelle verbringen und nicht zuhause?

Der Weg über die hauseigene Steckdose ist zwar in den meisten Fällen auch möglich, jedoch hat eine Wallbox einen deutlich größeren Mehrwert, da sie im Vergleich eine große Zeitersparnis mitbringt, so die Autobild. Außerdem spart man durch die höhere Effizienz bares Geld, wie z.B. der ADAC und Daimler zeigen und hat nach einigen Jahren den Kaufpreis wieder raus.

»Deutschland braucht mehr private Ladestationen.«

Genaue Daten über die aktuelle Anzahl bereits verbauter privater Ladestationen gibt es nicht, jedoch fordert der ADAC seit einiger Zeit einen Ausbau der Ladeinfrastruktur für den privaten Gebrauch, da eine steigende Zahl von Wallboxen wünschenswert wäre.

Auch wenn den Einbau einer solchen Station ein Elektroinstallateur übernehmen sollte, ist es doch ansonsten mit wenig Aufwand verbunden. Sie kann sowohl innen als auch außen angebracht werden und ist nicht besonders groß. Auch der Preis ist überschaubar. Für knapp 400€ kann man ein solches Gerät bereits erhalten.

Welche staatliche Förderung gibt es?

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat sich auf die Fahne geschrieben, Deutschland als „Leitmarkt der Elektromobilität“ festzusetzen. Dafür hat der Bund 300 Millionen Euro für den Ausbau der deutschen Ladeinfrastruktur zur Verfügung gestellt.

So fördert beispielsweise das Land NRW neben dem Kauf eines Elektroautos auch die Anschaffung und Errichtung einer eigenen Ladestation. Der Verbraucher kann sich über einen Zuschuss in Höhe von bis zu 60% der Ausgaben bis maximal 2000€ freuen. Wer darüber hinaus einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt errichten will, kann sogar mit bis zu 6000€ rechnen. In manchen Teilen der Republik kommen darüber hinaus noch weitere Prämien dazu.

Was muss ich für einen Zuschuss tun?

Um all diese Förderungen zu erhalten, müssen nur zwei Voraussetzungen beachtet werden.

  1. Der genutzte Strom muss aus erneuerbaren Energien oder einem Ökostrom-Vertrag stammen.
  2. Der Einbau muss von einem Fachbetrieb übernommen werden.

Wer diese Dinge erfüllt kann ein Formular beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ausfüllen und sich auf staatliche Zuschüsse freuen.

Übrigens: Auch einige Stromanbieter und Elektroautohersteller bieten Förderungen an.

Aber Achtung: Der Antrag muss vor dem Kauf einer Wallbox eingegangen sein. Daher macht es bei Interesse Sinn sich vorher zu informieren, ob der vorhandene Strom den Voraussetzungen genügt und an welchen Fachmann man sich wenden möchte.

Füllen Sie hierzu einfach das Formular aus und wir beraten Sie unverbindlich über Angebote, Konditionen und Fördermöglichkeiten. Dann finden wir auch für Sie die perfekte Lösung!


Beratung anfordern!










Ich stimme zu, dass meine Daten nur zum Zweck der Beratung gespeichert werden und nicht für andere Zwecke weiterverarbeitet werden.